Wenn es in der Beziehung kriselt und sich die Streitigkeiten immer mehr häufen, ja wenn man sich quasi mehr streitet als lieb hat, dann entscheiden sich viele Paare für eine Beziehungspause. Bevor man sich vorschnell voneinander trennt, soll eine kleine Pause für etwas Abstand zum Partner sorgen, um dadurch eine klarere Sicht auf die Beziehungsprobleme bekommen zu können. In dieser Zeit sollten beide Partner darüber nachdenken, was sie an dem anderen lieben und was sich an der Beziehung zueinander verändern müsste, damit diese noch einmal gekittet werden könnte. Durch die räumliche Distanz und eventuelle Funkstille sollen beide merken, ob sie einander vermissen und an einer Verbesserung der Partnerschaft gemeinsam arbeiten wollen oder ob eine Trennung die bessere Alternative wäre.

Wann ist eine Beziehungspause angebracht?

Wenn beide nicht mit aber auch nicht ohne einander können, liegt dies meist daran, dass ihre Ansprüche und Vorstellungen einer Beziehung zu weit auseinander gehen, obwohl sie Gefühle für einander haben. Sich jetzt einfach von dem Partner zu trennen, fällt in so einer Situation schwer und wäre auch falsch. Solange noch Liebe mit im Spiel ist, lohnt es sich zu kämpfen. Wichtig ist allerdings, dass man gemeinsam an einem Strang zieht. Beide Partner müssen bereit sein, an und für die Beziehung zu arbeiten. Wer sich hierbei nicht sicher ist, sollte eine Beziehungspause einlegen, um sich darüber klar zu werden.

Kann eine Beziehungspause funktionieren?

Ja, wenn beide Partner diese Pause voneinander dazu nutzen, Abstand vom Beziehungsalltag zu bekommen und herauszufinden, was sie selbst wollen. Denn nur wer weiß, was er selbst will, kann in einer Beziehung den anderen glücklich machen. Merkt der andere nämlich, dass ich mir unsicher bin, verläuft auch das Miteinander nicht gut. Eine Partnerschaft zu führen macht nur Sinn, wenn beide Beteiligten diese wollen. Manchmal heißt das natürlich auch, Kompromisse einzugehen und seinem Liebsten entgegenzukommen und dessen Wünsche zu respektieren.

Gefahren einer solchen Pause liegen darin, dass einer der beiden Partner in dieser Zeit feststellen könnte, wie froh er darüber ist, seine Freiheit wieder erlangt zu haben. Aber auch in einem solchen Fall hat die Beziehungspause zumindest dazu beigetragen, sich über die Gefühle klar zu werden.

Was sollte man beachten?

Wenn der Wunsch nach einer Beziehungspause nur von einem Partner ausgeht, führt dies häufig zu Verletzungen und Unsicherheiten auf Seiten des anderen Partners. Deswegen sollte man, bevor man eine Beziehungspause in Betracht zieht, mit dem Partner über die Probleme reden. Manchmal ist eine Pause dann gar nicht mehr nötig. Findet man keine Lösung durch Gespräche ist eine Auszeit vielleicht der bessere Weg. Eine Beziehungspause einzulegen als Verzögerungstaktik für eine Trennung, bloß weil man zu feige ist, den Partner zu verlassen, ist unfair. Von Vornherein sollte also geklärt werden, ob dies eine Trennung auf Zeit ist oder nicht. Auch die Rahmenbedingungen müssen abgesprochen werden. So sollte festgelegt werden, wie lange die Auszeit dauert, ob man sich in dieser Zeit dennoch ab und an sieht oder ob absolute Funkstille herrscht, wie die Besuche bei gemeinsamen Freunden ausfallen und wie man reagiert, wenn man sich zufällig auf der Straße treffen sollte.

Für eine Beziehungspause ist es wichtig, vorab unter Absprache mit dem Partner Regeln für diese Zeit festzulegen. Zum Beispiel sollte man sich darüber einig sein, ob Flirts, Dates oder sexuelle Begegnungen mit anderen Leuten in dieser Zeit erlaubt sind oder nicht. Denn nicht selten sieht einer der Partner die Pause als Unterbrechung oder vorläufiges Ende der Beziehung an und nutzt diese dazu, sich sexuell auszuleben, bevor die eigentliche Beziehung weiter geführt wird. Und der andere sieht darin hingegen einen Treuebruch, der in der Beziehung begangen wurde und der diesen schließlich dazu bewegt, die Partnerschaft endgültig zu beenden.

Sinn macht eine Beziehungspause für die meisten nur, wenn man sie als Chance für einander begreift und nicht als Möglichkeit, sich neben der Beziehung mal so richtig austoben zu können.

Fairness und Ehrlichkeit sind das A und O einer Partnerschaft. Auch wenn man feststellen sollte, dass man den anderen nicht mehr liebt und sich ein Neuanfang nach einer Beziehungspause nicht mehr lohnen würde, sollte man so ehrlich sein, es seinem Partner mitzuteilen.

Allein der Abstand durch eine Beziehungspause bringt keine Besserung der Situation auf lange Sicht. Sich mit seinen Fehlern auseinanderzusetzen und an ihnen zu arbeiten ist weitaus schwerer, als sich nur für eine gewisse Dauer der Situation und der Verantwortung zu entziehen. Kommunikation ist das Wichtigste in einer Beziehung zwischen zwei Menschen. In den meisten Fällen scheitern Partnerschaften genau daran.

Wer also die Beziehungspause als Chance begreift, für den kann sie durchaus Aussicht auf Erfolg haben.