skip to Main Content

Das erste Date

Das erste Date stellt Eure erste Begegnung im realen Leben dar. Was vorher mehr oder minder ein Flirt vor dem heimischen PC gewesen ist – ohne Verpflichtungen und ohne Risiken – wird nun zu einem echten Abenteuer. Ihr wollt wissen, wie es weitergeht. Ist ein intensiverer Kontakt denkbar? Hier geht es noch nicht um Beziehungsfragen. Aber Ihr wollt herausfinden, ob Ihr Euch auch im realen Leben mögt und eventuell mehr daraus werden könnte.

Begrüßung

Zu Beginn jedes Dates steht die Begrüßung. Beim ersten Treffen ist es normal, dass beide Seiten aufgeregt sind. Hoffentlich aber bist Du nicht zu nervös, denn auch bei der Begrüßung lauert eine nicht zu unterschätzende Falle:

Wenn Du bei der Begrüßung zu förmlich vorgehst, baust Du eine unsichtbare Barriere zwischen Euch auf. Ein simples „Hallo“ ohne Körperberührung oder ein steifer Händedruck macht vieles von dem kaputt, was Ihr Euch online aufgebaut habt. Eigentlich ist doch klar, dass Ihr genug Vertrauen zueinander und emotionales Interesse aneinander habt.

Erster Eindruck

Das erste Date bietet die Möglichkeit, einander zu beschnuppern. Wichtig ist, dass Du  herausfindest, wie der andere tickt und ob Du mit ihm/ihr als reale Person zurecht kommst. Hierbei ist Deine Beobachtungsgabe gefragt. Achte auf folgende Dinge:

  • Kann Dein Gegenüber gut zuhören oder redet er/sie nur über sich?
  • Geht er/sie auf die Dinge ein, die Du erzählst oder gibt er/sie sich an Deiner Person gänzlich uninteressiert?
  • Kannst Du Dich mit diesem Menschen gut unterhalten oder musst Du ihm jedes Wort aus der Nase ziehen?
  • Werden immer wieder dieselben Themen durchgekaut oder tastet Ihr Euch auf neues Terrain vor?
  • Erhälst Du ständig anzügliche Bemerkungen?
  • Wie verhält er/sie sich gegenüber der Bedienung oder anderen Leuten?

Unterhaltung

Vor allem, wenn Ihr Euch noch nicht gut kennt, ist es wichtig, für Euer erstes Gespräch eher unverfängliche Themen zu wählen: Beruf und Hobbys gehören beispielweise dazu. Ziel ist es, dem anderen etwas über sich zu berichten, was einen interessant macht, ohne allzu sehr in die Tiefe zu gehen. Meide besonders während des ersten Dates Themen mit hohem Diskussions-und Streitfaktor. Dazu zählen beispielsweise Religion und Politik. Greife Aspekte jener Themen auf, die Dich interessieren und über die Du Dich gerne näher unterhalten möchtest. Solltest Du absolut kein Interesse an den Gesprächsthemen Deines Gegenübers haben, deute es als Zeichen, dass Ihr vielleicht doch nicht so auf einer Wellenlänge liegt.

Wenn Du Dich mit Deinem Date-Partner triffst, höre ihm  aufmerksam zu, anstatt mit den Gedanken abzuschweifen. Lasse ihn immer aussprechen. Vor allem aber: Zeige ihm/ihr, dass Du interessiert bist, vor allem durch Deine Körpersprache und Dein Verhalten während des Dates. Schau Deinem Gesprächspartner in die Augen, ohne ihn dabei anzustarren. Ein Lächeln hin und wieder kann ein Wunder bewirken.

Körpersprache

Neben dem gesprochenem Wort ist die nonverbale Kommunikation unsere zweite Sprache. Und diese ist sehr aufschlussreich, besonders beim Dating . Manche Leute bringen die dreistesten Lügen einfach über die Lippen, ihre Körpersprache aber verrät sie. Mimik und Gestik, Tonfall, Körperhaltung und Gang entscheiden stärker über Sympathie und Antipathie als alles, was Du sagst.

Man wird wohl kaum jemandem glauben und Vertrauen schenken, der beim Reden dem anderen nie in die Augen sieht, oder ein “Ich finde Dich sehr interessant” gähnend und aus dem Fenster starrend herausbringt.

Darauf sollest Du bei Deiner Körpersprache achten:

  • Die allgemeine Körperhaltung sollte gerade, aber zugleich lässig und locker sein – weder Buckel noch eine allzu starre Sitzhaltung. Ersteres wirkt nachlässig, traurig oder desinteressiert, letzteres steif und arrogant.
  • Ein häufiges Gewichtsverlagern und Herumrutschen auf dem Stuhl zeugt von Unruhe bzw. Ungeduld.
  • Verschränke nicht die Arme, denn damit signalisierst Du Abwehr.
  • Verstecke Deine Hände nicht in Deinen Hosentaschen oder unter dem Tisch und balle sie nicht zu Fäusten. Mit den Händen zu gestikulieren ist gut, so lange Du es nicht übertreibst. Hier ist weniger mehr.
  • Mit den Händen im eigenen Gesicht herumfuhrwerken oder ständig am Hals reiben können dem anderen signalisieren, dass Du Dich durch die Situation beengt fühlst.
  • Du kannst Dich ab und an zu Deinem Gesprächspartner hinüber beugen, um Interesse zu bekunden oder nonverbal zu unterstreichen, dass Du etwas nicht verstanden hast. Verweile aber nicht allzu lange in dieser Körperhaltung, da sich der andere bedrängt fühlen könnte
  • Blickkontakt: Schaue Deinem Gegenüber, während er erzählt, ruhig ab und an in die Augen. Erwäge hierbei die Abstände so, dass sie nicht als aufdringliches Starren bewertet werden. Damit bekundest Du Interesse an seiner Person und seinen Worten. Wenn Du dagegen erzählst, kannst Du den Blick ruhig mehr schweifen lassen.
  •  Lachen ist  Deine stärkste nonverbale Waffe. Es zeugt von Freundlichkeit, und diese wirkt sehr anziehend. Hierfür musst Du aber darauf achten, dass Dein Lächeln nicht aufgesetzt wirkt und Du kein „Dauergrinsen“ im Gesicht trägst. Je nach Ernsthaftigkeit der Gesprächsthemen musst Du Deine Mimik anpassen.
  • „Zufällige“ Körperberührungen  können von Sympathie und Mitgefühl zeugen. Allerdings ist nicht jeder Mensch „berührungsfreudig“. Manche Menschen interpretieren Anfassen gerne als Aufdringlichkeit. Hier ist Dein Bauchgefühl gefragt.
  • Mit den eigenen Haaren zu spielen kann bei Frauen sehr sinnlich sein Wer allerdings zu viel mit seinen Haaren spielt, wirkt schnell abwesend oder sogar sonderbar.

Selbstbewusstsein

Für die meisten Frauen ist das Selbstbewusstsein des Mannes das A und O bei der Partnerwahl . Und auch die meisten Männer bevorzugen selbstbewusste Frauen. Trauerklöße und Klammerer sind beim Dating absolut out!

Für Männer wie für Frauen liegt die Anziehungskraft des Selbstbewusstseins darin begründet, dass wir oftmals das anstreben, was wir (noch) nicht haben (können). Die wenigsten von uns geben sich mit dem „Spatz in der Hand“ zufrieden. Die schöne Taube auf dem Dach ist einfach viel zu verlockend. Wir müssen sie haben! Wer sich also im Flirt selbstbewusst präsentiert und dem Flirt-Partner das Gefühl vermittelt, nicht leicht zu haben zu sein, der steigert seine Attraktivität ungemein. Frauen, die den Eindruck vermitteln, sie seien unglücklich, sind natürlich weniger bezaubernd als solche, die zeigen, dass sie ein interessantes, schönes Leben führen.

Deshalb solltest Du versuchen, in jeder Dating-Situation ein souveränes, selbstbewusstes Bild abzugeben.

Aber: Zu viel Selbstbewusstsein oder gar Arroganz ist  lässt die Stimmung bei einem Date leicht ins Negative kippen. Definiere Dich weder durch Dein Wissen (z.B. hoher Bildungsabschluss) noch durch Deinen sozialen Status und protze vor allem nicht damit. Mit solchen Dingen kannst Du Dich weder ins rechte Licht rücken noch die Zuneigung Deines Dating-Partners erkaufen.

Abschied

Die Verabschiedung beim ersten Date setzt die Weichen für den weiteren Kontakt:

Wenn Du Dir sicher bist, dass Du Dein Gegenüber zu einem zweiten Date wiedersehen willst, und Du davon ausgehst, dass dieses Gefühl auf Gegenseitigkeit beruht, spricht nichts dagegen, gleich Nägel mit Köpfen zu machen. Verabredet Euch noch an Ort und Stelle, am besten fürs nächste Wochenende.

Wenn Du Dir ein zweites Date wünscht, aber Du Dir unschlüssig darüber bist, ob Dein Flirt-Partner ähnlich empfindet, kann es unter Umständen schädlich sein, gleich darauf zu drängen. In diesem Fall ist es empfehlenswert, einfach zu erwähnen, dass Dir das Treffen gefallen hat und Du Dich schon auf den nächsten Anruf freust. So sendest Du genug positive Signale, ohne aufdringlich zu sein. Dein Gegenüber kann dann Euer Date in Ruhe Revue passieren lassen und entscheiden, wie er/sie vorgehen möchte.
—————

Back To Top