skip to Main Content
Liebe Und Macht

Liebe und Macht

Liebe und Macht

© geralt, pixabay

über sein Liebesleben zu bloggen scheint heute völlig normal. Was man früher vielleicht noch heimlich ins Tagebuch geschrieben hat, welches man dann an einem vermeintlich sicheren Ort aufbewahrt hat, darf heute ruhig die ganze Welt erfahren. So auch der Blog einer Kunststudentin, die in London und Berlin auf fünfzig verschiedene Dates ging, um einen Partner zu finden. Fifty Dates of Grey lautete der Titel.

Manchmal dauert es sehr lange. Die Suche nach dem perfekten Partner zieht sich bei manchen Menschen einfach ewig hin und zuletzt existiert er oder sie vielleicht sogar gar nicht. Aufgeben kommt für die meisten dann aber doch nicht infrage. Apps wie Tinder machen Dating heutzutage auch wirklich einfach. Ein Wisch entscheidet, ob jemand interessant ist oder nicht. Danach findet man sich meist schnell zusammen und bestimmt, wie es weitergehen soll.

So auch die Geschichte besagter Kunststudentin. Bei jedem Date gab es kleine Videos. Vorher, wenn möglich mittendrin und nachher. So konnte sie immer die aktuelle Stimmung festhalten. Und die war nicht immer positiv. Allgemein beschreibt die junge Frau, die auch nach 50 Dates noch immer Single ist, ihre Erfahrungen als eine Art Machtspiel des Datings. Wer zu viel von sich selbst preisgibt, macht sich selbst verwundbar und gibt einen Teil der Macht ab an den jeweils anderen. Und so entsteht ein kleiner Teufelskreis. Weil Menschen nicht verletzlich sein möchten, geben sie nur wenige emotionale Informationen von sich preis und erlauben dem anderen nicht ein wenig Macht zu erhalten. So kommt man sich nur sehr langsam und zäh nahe, wenn denn überhaupt.

Eine Geschichte, die zeigt in welche Richtung sich Teile des Online-Dating entwickeln. Insbesondere solche Methoden, nach denen man anhand einer einzelnen Momentaufnahme entscheidet, ob die Person überhaupt infrage kommt, bevor man auch nur einen Satz mit ihm oder ihr gewechselt hat.

https://theunconventionalsex.wordpress.com/
http://www.welt.de/icon/article145276877/Daten-bedeutet-vor-allem-Arbeit-und-Schmerz.html

Back To Top