skip to Main Content

wen man nicht daten sollte

Es gibt eine ganze Reihe von Zeitgenossen, denen man auf Singlebörsen begegnet, die aber nicht gut für uns sind.

Betrüger, Lügner und Sexsüchtige können das Leben eines Singles, der auf der Suche nach einer ernsthaften Partnerschaft ist, ungemein erschweren.

Worauf sollte ich also achten, wenn ich online date?

Kann man die Faker, Betrüger und Serien-Dater erkennen?

1.) Das spärliche Profil

Manche Profile sind kaum ausgefüllt. Keine persönlichen Angaben, keine Hobbies, keine Interessen. Dennoch wird man von ihnen angeschrieben und sie versichern einem, wie gut man zu ihnen passt. Oft verbunden mit dem Senden einer Telefonnummer oder einer URL, wo man sich bei ihnen melden soll. Aber Achtung: Meist steckt dahinter nur Abzocke! Teure Telefonnummern oder Webpages mit kostenpflichtigem Login sollen den neugierigen Singles das Geld aus der Tasche ziehen.

Das spärliche Profil kann aber auch auf eine Karteileiche hinweisen. Der User hat sich registriert, umgesehen, aber nicht das gefunden, was er wollte. Sein Profil hat er gar nicht ganz ausgefüllt, bzw. wieder geleert. Dennoch kann es sein, dass er bei einer Suche oder einem Matching als Treffer auftaucht. Anschreiben ist meist verschwendete Zeit, da der Nutzer eh nicht mehr vorbei schaut und kein Interesse mehr hat.

2.) Das gefakte Profil

Die Anonymität des Internets macht es leicht für Menschen, sich anders (besser) zu zeigen, als sie sind. Bei einem zu-gut-um-Wahr-zu-sein-Profil sollte man sehr vorsichtig sein. Es ist nicht ratsam, sich Hals über Kopf in das hübsche Bild zu verlieben. Hier hinter kann sich ein professioneller Betrüger verbergen oder ein echter Single, der sein Profil nur aufgemöbelt hat.

3.) Der Serien-Dater

Manche geben es offen zu, bei manchen verrät es die Freundes-/Favoriten-Liste und bei einigen kann man es nur vermuten: Die Rede ist von den Serien-Datern.

Natürlich ist nichts dabei, mehrere Leute gleichzeitig anzusprechen und den Kontakt herzustellen. Man sollte sich auch recht zügig mit interessanten Dates im RL treffen. Und da können auch schon einmal 2 oder 3 Blind-Dates in der Woche zusammenkommen. Aber es gibt auch die Spezies, die es nicht über dieses eine Date hinauskommen lässt. Oder noch schlimmer: Es kommt zu einem zweiten, dritten, … fünfzehnten Date und das nicht nur mit einem Partner.

Manche geben zu, dass sie sich noch mit anderen treffen und reden ganz offen darüber. Ob man damit ein Problem hat oder es einem egal ist, muss jeder für sich entscheiden. Denn es hängt ja auch maßgeblich von den eigenen Zielen und Gefühlen ab.

Bei anderen merkt man es an den Freundes-/Favoritenlisten, anhand von Pinnwand-Einträgen oder ganz einfach daran, dass sie nicht viel Zeit und Aufmerksamkeit aufbringen. Dass er/sie Dinge doppelt erzählt, nicht erzählt, aber darauf besteht, es schon erzählt zu haben, Namen verwechselt, andere Dinge, an die wir uns gut erinnern können, verwechselt oder vergessen hat.

4.) Der Sexsüchtige

Trotz vieler Sex- und Casual-Dating-Seiten gibt es immer noch viele Nutzer, die auf normalen Kontaktbörsen und Partnervermittlungen nach einem One-Night-Stand der einer Affäre suchen. Diese fallen meist recht schnell auf, da sie ihre Absichten nicht lange zurückhalten. Viele möchten schon in der ersten E-Mail pikante Details wissen, preisen ihre Sex-Künste an und/oder möchten sich direkt zu Telefonsex verabreden.

Wer kein Interesse an derlei Aktivitäten hat, sollte die Finger von solchen Dates lassen. Denn meist möchten sie auch nichts anderes, als schnellen Sex.

Natürlich werden diese Spielchen auch im realen Leben gespielt. Bei jemandem, den man in einer Disco oder Bar kennen lernt, kann man sich auch nicht sicher sein, wie viele Partner er/sie noch nebenbei hat und ob er/sie nur auf Sex aus ist.

Doch macht Online-Dating und die Anonymität des Internets es unheimlich leicht für solche Menschen.

So sollte man, auch wenn es bei der Partnersuche um eine Herzensangelegenheit geht, sein Hirn nicht ausschalten, sondern sich die Profile der anderen genau ansehen und mit einem gesunden Maß an Vorsicht und Skepsis ans Daten gehen.

Back To Top